Studie zum Putz der Zukunft

SO SIEHT DER PUTZ DER ZUKUNFT AUS

Lesen Sie hier das Interview mit Prof. Markus Schlegel. Er ist Studiendekan und Professor für Farb- und Architekturgestaltung sowie Projektentwicklung Farbe.

Der Putz der Zukunft ist vernetzt

VERNETZT

Auch Gebäudehüllen werden künftig vernetzt und smart sein. Das System Putz - vom Gewebe bis zum
Finish - muss die digitale Nutzung und intelligente Vernetzung der Flächen ermöglichen.

Multifunktionaler Putz

MULTI-FUNKTIONAL

Putz wird wandlungsfähiger und soll mehr Funktionen bieten - etwa soll die Fassade mithilfe des Putzes sichtbar auf Wetterveränderungen reagieren, sich öffnen und schließen oder gar atmen.

Putz der Zukunft: pflanzenfreundlich

GRÜN

Putz soll dazu beitragen, dass Gebäudehüllen als Wasserspeicher, Nährboden für Pflanzen oder als Luftfilter dienen - vielleicht auch in Verbindung mit Textil oder in wachsenden Systemen.

Putz-Trend Tradition und Identität

TRADITIONELL

Historische Techniken, Körnungen und Materialzusammensetzungen werden wiederbelebt und der Zeit angepasst. Auch Tradition und Identität sind die Zukunft des Putzes!

Vorhersagen aufgrund von Befragung

SECHS VORHERSAGEN

Studierende des Institute International Trendscouting, HAWK Hildesheim, haben 130 Branchenkenner interviewt.

Ergebnis: sechs Vorhersagen!

Modular

MODULAR

Bauen wird modular - und Bauten werden leichter wieder abbaubar. Putz hält die Flächen optisch zusammen und schenk den Architekten der Zukunft gestalterische Flexibilität.

Der Putz der Zukunft ist roboterfreundlich

ROBOTERFREUNDLICH

Fassadenroboter werden neben mechanischen und digitalen Komponenten und Rahmenbedingungen vor allem Untergründe brauchen, mit denen sie arbeiten können.