09. 09. 2021

Die FAF - FARBE, AUSBAU & FASSADE wird auf Frühjahr 2023 verschoben

Die FAF, die europäische Fachmesse für Fassadengestaltung und Raumdesign, findet nicht wie ursprünglich geplant vom 09. bis 12. März 2022 in München statt. Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH und die Träger der Messe, der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz (Maler und Lackierer) und der Bundesverband Ausbau und Fassade (Stuckateure), wechseln mit der Veranstaltung ins Frühjahr 2023. Grund für die Entscheidung ist der Wunsch wichtiger Marktteilnehmer nach optimalen Rahmenbedingungen ohne coronabedingte Einschränkungen für die nur alle drei Jahre stattfindende Messe.


Einvernehmlich und in enger Abstimmung mit den Trägerverbänden und den Branchenvertretern der Messe hat die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH heute die Verlegung der FAF in das Jahr 2023 beschlossen. „Ein relevanter Teil der Branche ist nicht überzeugt, dass ihr Messeauftritt unter den aktuellen Umständen erfolgreich umsetzbar ist. Obwohl wir als Veranstalter sehen, dass Messen wieder stattfinden, haben wir Verständnis dafür, dass die Erwartungen der Kunden an ihre Messebeteiligung bei einer Veranstaltung insbesondere im Dreijahrestakt überdurchschnittlich hoch sind," sagt Klaus Plaschka, Geschäftsführer des Veranstalters GHM. Mit dem neuen Termin im Frühjahr 2023 bleibt die FAF nach der Pandemie weiter in ihrem gewohnten Frühjahrs-Turnus.

Guido Müller, Präsident des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz, zu der Entscheidung: „Das Bekenntnis zu der Messe war in den letzten Wochen und Monaten beeindruckend. Die Branche steht geschlossen hinter der FAF als ihrer Leitveranstaltung und ihrem wichtigsten Treffpunkt. Aber der Wunsch überwiegt, an ihre Möglichkeiten und Erfolge anzuknüpfen und hier keine halben Sachen zu machen. Die FAF bietet einen direkten persönlichen Austausch und eine intensive Kommunikation zwischen Herstellern und Anwendern. Das ist ihr Markenzeichen und ihr Alleinstellungsmerkmal. 2023 wird die Messe unter den richtigen Vorzeichen wieder stattfinden und Besucher aus allen Angebotsbereichen und Ländern auf Augenhöhe zusammenbringen. So schwer die Entscheidung fällt, so wichtig war es, die Branche mit ihren Bedürfnissen und Themen in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Das hat die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen getan und dabei die für alle erfolgversprechendste Lösung gefunden. Dafür danken wir ausdrücklich.“

Der Fachbeirat als Vertreter aller Aussteller unterstützt die Entscheidung. Oliver Heib, Bundesvorsitzender des Verbandes „Ausbau + Fassade“, dazu: „Wir spüren alle den Wunsch nach einem Wiedersehen, einem Zusammenkommen der gesamten Branche nach den herausfordernden Wochen und Monaten, die hinter uns liegen. Umso mehr Respekt verdient die Entscheidung, denn sie nimmt die Bedenken und Wünsche des Marktes hinsichtlich der Durchführungsmodalitäten ernst. 2023 werden wir die FAF verlässlich mit neuer Kraft und Qualität präsentieren.“

Den genauen Zeitraum sowie den Veranstaltungsort des Branchentreffpunkts gibt der Veranstalter in Kürze bekannt.


  • Drucken
  • Nach oben